Mittwoch, 1. August 2012

Rush - Clockwork Angels


Interpret : Rush
Titel : Clockwork Angels
Veröffentlichung : 08.06.2012
Spielzeit : 66:01 min

Plattenfirma: Roadrunner Records (Warner)
Homepage : www.rush.com

WERTUNG: 9.5 von 10


Tracklist:

01 – Caravan
02 – BU2B
03 – Clockwork Angels
04 – The Anarchist
05 – Carnies
06 – Halo Effect
07 – Seven Cities of Gold
08 – The Wreckers
09 – Headlong Flight
10 – BU2B2
11 – Wish Them Well
12 – The Garden

5 Jahre seit der letzten Rush sind nun auch schon wieder ins Land gezogen. Aber um es vorwegzunehmen, die lange Wartezeit hat sich mehr als gelohnt. Rush haben sich auch deswegen viel Zeit gelassen, weil die Songs zum einen auf Tour geschrieben wurden  und mit der grossen "Time Machine Tour" (auf der jeden Abend die gesamte, legendäre "Moving Pictures"-Scheibe performed wurde und von der es auch wieder eine äußerst gelungene DVD/BLURAY gibt!) in Amerika und Europa getourt wurde. Dabei gab es mit "Caravan" und "BU2B" bereits einen ersten Vorgeschmack auf die neuen Songs. Besagtes "Caravan" eröffnet das neue Rush-Opus und gibt gleich die Marschrichtung vor - eine mitreißende Melodie und ein knackiger, super transparenter Sound, der Referenzmaßstäbe für jede Anlage setzt. Überhaupt gilt für die gesamte Scheiblette, dass Rush erstmals seit langer Zeit wieder auf griffigere Chorusse und Hooklines setzen. So eingängig war schon lange keine Scheibe der Kanadier mehr. Durch manche der letzten Scheiben ("Vapour Trails" aus 2002  insbesondere, die ja auch durch den Mix verhunzt wurde und als Remix im Gespräch ist) musste man sich richtig durchkämpfen, ehe man sie letztlich doch gut fand, aber ich wüsste jetzt nicht viele Songs auswendig von diesen Platten ehrlich gesagt. Anders auf "Clockwork Angels", dort ist fast jeder Song für sich ein kleiner aber feiner Hit und man hat die Platte ziemlich schnell intus, jedoch ohne das Lanfgweile aufkommt, weil man trotz der Eingängigkeit bei jedem Hören neue Details entdeckt. Das bereits aus 2011 erhältliche "BU2B" hat nun ein neues Intro und kommt durch sein hartes Grundriff knackig rüber. Beim 7 1/2 minütigen (und damit längsten Stück) Titeltrack darf sich Neil Part wieder besonders gekonnt in Szene setzen, was er da an Breaks einbaut und spielt ist schlichtweg vom anderen Stern. "The Anarchist" und "Carnies" tönen locker flockig aus den Boxen und sind wie geschaffen für die Sommersaison. "Halo Effect" dann eher wieder ein härterer, schleppender Rocker. "Seven Cities Of Gold" packt einen wieder mit einem miteißenden Refrain ehe mit "The Wreckers" mein persönliches Highlight der Scheibe folgt. Das Stück ist mit Sicherheit das Eingängiste, was Rush seit ihrer 80er Jahre Synthie-Phase geschrieben haben und erinnert mich etwas an "Marathon" von "Power Windows" aus 1985 nur ohne Keys. Ein grandioses Stück Musik, einfach atemberaubend und mitreißend! "Headlong Flight" wiederum ist nach diesem Melodickracher ein eher düsteres Stück, welches für Rush-Verhältnisse einen sehr hohen Härtegrad hat. Mr. Lifeson darf sich hier rifftechnisch wild austoben. "BU2B2" ist lediglich ein Zwischenintro ehe es mit "Wish Them Well" und "The Garden" auf die Zielgerade geht.  Ersteres zeichnet sich wieder durch einen eingängigen Chorus aus während "der Garten" die Scheibe balladesk und zum Schluss hin auch leicht bombastisch  ausklingen lässt. Waren die letzten Scheiben durchaus hochwertig (welche Rush-Scheibe ist das nicht?) aber musste man sich diese dann doch zeitweise schönhören, so ist die neue Scheibe ein kleines Meisterwerk ohne jegliche Schwächen. Geddy Lee singt wie in besten Zeiten (wenn auch nicht mehr ganz so hoch, was ich nicht als negativ deute) und über die musikalischen Fähigkeiten von Alex Lifeson und Neil Peart zu diskutieren ist mehr als überflüssig. Wer es proggig aber auch eingängig mag, wird mit "Clockwork Angels" bestens bedient. Das tolle Artwork sowie das Gesamtkonzept (die Lyrics basieren auf einer von Neil Peart verfassten Kurzgeschichte und es soll hierzu auch bald ein komplettes Buch erscheinen) stimmen auch und wer ein richtiger Hardcore-Fan ist, der bestellt sich die englische "Classic Rock-Edition", da gibt es dann für fast keinen Aufpreis noch ein 120seitiges Heft mit informativen Reviews und aktuellen Interviews sowie einen schmucken Rush-Schlüsselanhänger sowie einen Link zu einem "Making Of.." -Video aus dem Studio. Good Value for Money!
Fazit:  Kaufempfehlung hoch Drei!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Danke für deinen Kommentar.
Dein Rockingboy-Team

P.S.: Beleidigende Kommentare werden sofort gelöscht. Bitte achtet auf eure Formulierungen - auch hier gilt: Höflich und sachlich bleiben.